Berufsförderungswerk Bad Wildbad

BOSS

BOSS - Beruflich Orientierte Rehabilitation Suchtkranker in Stufen

Das Angebot ist vor dem Hintergrund der speziellen Anforderungen entwickelt worden, die eine Suchterkrankung für die Rückkehr in das Berufsleben stellt.

 

Das oberste Prinzip ist, nicht einfach die Dauer der stationären Suchtrehabilitation abzuwarten. Vielmehr wird die Frage der Rückkehr in den Beruf bzw. in eine Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt so früh wie möglich aufgegriffen. Das hat gute Gründe:

 

Abhängigkeit bzw. Sucht und Erwerbslosigkeit stehen in einem engen Zusammenhang. Chronisches Suchtverhalten steht häufig mit einem Verlust der Arbeit in Zusammenhang. Anders herum fördert eine lang andauernde Arbeitslosigkeit die Entstehung und Aufrechterhaltung, bzw. Chronifizierung einer Suchterkrankung.

 

Wenn Sie diese Erfahrung gemacht haben, wissen Sie auch, dass Arbeit eine stabilisierende Wirkung hat. Das gilt für die Aufrechterhaltung der Abstinenz nach erfolgter Suchtbehandlung und für die dauerhafte Förderung der Lebenszufriedenheit.

 

Dabei bewährt sich ein Modell, dass im Wesentlichen zwei Stufen umfasst:

Stufe I

Stufe I

Die Hilfe auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt ist umso wirksamer, je mehr wir über Ihre individuelle Geschichte wissen. Sie müssen eine hohe Hürde auf dem Weg zurück überwinden. Dazu können Probleme zählen im Bereich Qualifikation, Verschuldung, Probleme im Bereich sozialer Beziehungen, Nichtbeherrschen von Alltagsroutinen, komorbide psychische Belastungen, Wohnprobleme und häusliche Gewalt. Vor diesem Hintergrund sind eine abnehmende individuelle Arbeitsorientierung, Probleme bei der Verantwortungsübernahme, geringe Mobilitätsbereitschaft, geringe Laufbahn-selbstkompetenz und wenig familiäre Ressourcen absolut verständlich. Genau diesen Fragen müssen wir uns gemeinsam widmen, wenn Sie Ihre Zukunft wieder im Arbeitsleben gestalten wollen. Diese Individuellen beruflichen Integrationshemmnisse identifizieren wir in einem spezialisierten Assessment mit Ihnen gemeinsam.

Stufe II

Stufe II

In Stufe 1 erarbeiten wir die Grundlagen, wie ein individueller Weg für Sie aussehen kann. Aufbauend auf den in Stufe I erarbeiteten Erkenntnissen stimmen wir gemeinsam die Schritte und Maßnahmen ab, die zur Überwindung Ihrer erkannten Integrationshemmnisse notwendig sind. In einzelnen Modulen stoßen wir Maßnahmen an. Außerdem wird im Rahmen der stationären Behandlungsphase aufbauend auf den Ergebnissen des Assessments konkret an individuellen Entwicklungszielen gearbeitet. Nach Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit werden Patienten und auch potentielle Arbeitgeber zeitlich befristet weiter unterstützt, um auftretende Probleme besser meistern und dadurch den Arbeitsplatz erhalten zu können.

Informationen für Suchtrehaeinrichtungen

Informationen für interessierte Suchtrehaeinrichtungen

Interessierte Einrichtungen aus dem Bereich der Suchtrehabilitation können sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Gemeinsam prüfen wir Angebots-möglichkeiten für die noch bessere Verzahnung von medizinischer Suchtrehabilitation und der Expertise aus der beruflichen Rehabilitation.

 

Unter den Begriffen „MBOR“ (medizinisch-beruflich-orientierte Rehabilitation) und speziell im Bereich Sucht „BORA“ (berufliche Orientierung in der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker) finden sich die Rahmenbedingungen für spezielle Konzepte zur Förderung der beruflichen Integration im Rahmen der medizinischen Reha. Das vom BFW Bad Wildbad entwickelte Programm BOSS wird derzeit als gefördertes Modellprojekt von der DRV Baden-Württemberg gemeinsam mit dem BFW Bad Wildbad und den Suchtrehaeinrichtungen des bwlv mit wissenschaftlicher Begleitforschung durchgeführt.

Ansprechpartner

22